Das Veltlin ist ein Bergtal, das sich auf der Ost-West-Achse in Norditalien erstreckt. Es liegt auf Platz zwei bei dem dichtesten Verbreitungsgrad des Nebbiolo weltweit und es ist das größte im Hang liegende Weinanbaugebiet in Italien. Und es liegt an dritter Stelle in Europa.



Ein einzigartiges Gebiet, faszinierend, dominiert von mehr als 2.500 Kilometern an Trockenmauern. Eine außerordentliche Rebenlandschaft, die den Anbau des Nebbiolo unter optimalen Bedingungen gestattet, und zwar aufgrund der in diesen Breitengraden vorherrschenden besonderen mikroklimatischen Verhältnisse: An den Trockenmauern wachsen von selbst Kakteen und andere Sukkulenten. Ein wahrhaftig mediterranes Fleckchen Erde inmitten der Alpen.

Hier entstehen aus der Rebsorte Nebbiolo, die in einigen Gegenden auch als Chiavennasca bezeichnet wird, bouquetreiche, elegante und langlebige Weine. Chiavennasca oder im Dialekt „Ciù Vinasca“ bedeutet in etwa „zur Weinherstellung geeignet“. Dies hatten die Benediktiner-Mönche bereits im zwölften Jahrhundert erfasst. Sie waren die Ersten, die das Potential und die Anpassungsfähigkeit der Rebsorte an die mikroklimatischen Bedingungen des Veltlins erkannten.

Im Veltlin wächst ein qualitativ hochwertiger Wein. Das ist das Ergebnis aus der Kombination verschiedener Faktoren. Die Ausrichtung aller Weinberge nach Süden und die steile Hanglage haben eine außerordentliche Sonneneinstrahlung zur Folge. Die starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, die typisch für trockene und sonnenreiche Herbste sind, lassen gesündere Trauben und aromatische Weine gedeihen. Leichte Böden, recht flach, locker, nie feucht und vor allen Dingen mit mäßigem Ertrag pro Hektar. Das durchschnittliche Alter der Weinberge von mehr als sechzig Jahren steht für Qualitätsgarantie.



Fürwahr einzigartige Weinberge, die ein Höchstmaß an Pflege und Aufmerksamkeit in ausschließlicher Handarbeit erfordern. Für den Weinanbau in den Bergen sind ungefähr 1.200 Stunden Arbeit pro Jahr und Hektar erforderlich – das ist viermal mehr als beim Weinanbau im Hügelland. Und bei der Weinlese wird gar manchmal ein Hubschrauber angefordert, um die Traubenernte von den Terrassen ins Tal zu bringen.



Mit mehr als neun Hektar direkt bewirtschafteten Weinbergen und mit dem geschätzten Beitrag von mehr als siebzig Helfern produziert das Weingut Aldo Rainoldi unter der Aufsicht des Agrarwissenschaftlers des Unternehmens die Weine der Hauptherkunftsgebiete wie die der Anbaugebiete des Rosso di Valtellina Doc und des Valtellina Superiore Docg. Innerhalb dieses letzten Herkunftsgebiets garantieren die Gebietsteile Sassella, Grumello, Inferno und Valgella die interessantesten Qualitäten des Chiavennasca.